Konservierung von Eizellen, Gewebe Proben & Sperma in Kryobank oder Samenbank

Ein Zusatzangebot vieler Samenbanken ist die Kryokonservierung. Darunter versteht man die Konservierung von Samen über einen längeren Zeitraum. Die Institute betreiben zu diesem Zweck eine separate, sogenannte Kryobank. Auch Gewebe aus Hoden und Eierstöcken sowie sowohl befruchtete als auch unbefruchtete Eizellen können in dieser speziellen Kryobank konserviert werden.

Zum Einsatz kommt die Kryokonservierung vor allem zur Sicherung der Samen oder Eizellen vor möglicher Beeinträchtigung in der Zukunft, z.B. durch eine Krebsbehandlung. Die bei Krebserkrankungen durchgeführten Maßnahmen, insbesondere Chemotherapie und Strahlentherapie können nämlich die Fertilität von Samen und Eizellen beeinträchtigen. Die Folgen reichen sowohl bei Männern als auch bei Frauen bis hin zur Unfruchtbarkeit. Bevor die Behandlung beginnt, sind allerdings Samen bzw. Eizellen noch unbeschädigt. Aus diesem Grunde werden sie zu diesem Zeitpunkt entnommen und für die Zukunft aufbewahrt.

Die kryostatische Lagerung von Samen oder Eizellen ist auch geeignet, um Unfruchtbarkeit im Alter vorzubeugen. Wer zwar einen Kinderwunsch hegt, aber diesem in jungen Jahren nicht nachkommen kann - beispielsweise, weil der geeignete Lebenspartner fehlt - kann seinen Samen bzw. die Eizellen für spätere Nutzung einfrieren lassen.

An und für sich ist die Kryokonservierung als zuverlässig zu bezeichnen. Ob nach langer Lagerzeit die Samen bzw. Eizellen noch funktionstüchtig sind, kann aber natürlich nicht zu 100 Prozent garantiert werden.

Merken & Weiterempfehlen
Suche
Anzeigen
Über diese Seite

Zusammenfassung

In Samenbanken ist meist auch die Konservierung von Samen, Sperma, Eizellen und anderen Gewebe Proben durch kryostatische Lagerung in sogenannten Kryobanken möglich. Sinnvoll ist die vor allem im Vorfeld z.B. einer Krebstherapie, um im Falle einer Unfruchtbarkeit vorgesorgt zu haben.

Stichwörter

Kryobank Kryokonservierung Samenbank Samen Sperma Eizellen Krebs Chemotherapie Strahlentherapie